SPD Hirschaid: ICE - der muss weg!

Veröffentlicht am 01.09.2017 in Ratsfraktion

Auch bei der am 31. August im Foyer der Regnitz-Arena durchgeführten Bürgerversammlung in Sachen ICE rückte - einmal mehr - ein Begriff in den Blickpunkt des Interesses: "Schienenbonus". Ein eher nichtssagendes Wort, das trotzdem viel in Sachen Lärm beinhaltet, aber dennoch von sehr vielen Bürgerinnen und Bürgern in all seiner Dimension und Tragweite immer noch nicht richtig erkannt worden zu sein scheint. Was hier nun vielleicht als bloße Behauptung oder gar tendenziöser Vorwurf erscheinen mag, ist dabei, im Lichte der Tatsachen betrachtet, eine Provokation sondersgleichen für unsere Heimat.

Schließlich gibt dieser ominöse Bonus der Bahn das Recht, 5 dB(A) über den normalen Lärm anzusetzen, was wiederum heißt, die Anwohner hätten diesen Lärmpegel von vorneherein zu akzeptieren, der infolgedessen auch zu keinen zusätzlichen Schallschutzmaßnahmen führen würde. Hinzu kommen hier aber dann noch die sog. „Besonderen Geleise“, welche der DB eine weitere Überschreitung der lokalen Geräuschentwicklung von drei dB(A) gestatten und dadurch schließlich insgesamt 8 dB(A) ungehinderten Lärm legalisieren würden. Nach übereinstimmender Meinung von Fachleuten ließe dies dann wiederum selbstverständlich beträchtliche und noch dazu permanente Folgen für die von all dem betroffenen Anwohner erwarten.

Aber nicht genug der Ungerechtigkeit.

Der „Schienenbonus“ wurde nämlich von der Bahn AG selber mit Wirkung zum 1. Januar 2015 abgeschafft. Für die ICE-Strecke, bei der noch das Planfeststellungsverfahren von 1996 Gültigkeit besitzt, besäße er aber, da ja hier nach Bahnmeinung alles auf dem Stand von vor zwanzig Jahren verharren soll, dennoch auch weiter Gültigkeit. Ein in keiner Weise nachzuvollziehendes Unterfangen der DB-Netz-Agentur, welche scheinbar auf Teufel komm raus ihre überdimensionierte Neubaustrecke Nürnberg-Ebensfeld errichten will.

Der ortsansässige Staatssekretär Thomas Silberhorn ist und bleibt ihr dabei als Kompagnon des CSU-Bundesverkehrsministers Dobrindt verbunden und trägt das Grossprojekt, wenigstens hinter vorgehaltener Hand, voll und ganz mit. Daher darf die Bekämpfung des Schienenbonus auch an keinen parteipolitischen Schranken halt machen, sondern stattdessen eine Sache aller am Lärmschutz interessierten Menschen werden, die, mit dem Beginn der nun für 2020 angesetzten Bauarbeiten, sowieso bald an die Grenzen ihrer individuellen Geräuschtoleranzen stoßen dürften.

Grund genug also für die hiesige SPD, mehr denn je die restlose Beseitigung des Schienenbonus zu verlangen.

Darüber hinaus tragen wir aber auch natürlich die Forderungen des Marktes Hirschaid im ICE-Zusammenhang uneingeschränkt mit, vor allem die Ablehnung der vollständigen Sperrung der Maximilianstraße, welche von der Bahn auf ein knappes Jahr angesetzt wird und in ihrer Folge ein unvorstellbares Verkehrschaos mit sich brächte. Demgegenüber wäre hier zumindest eine Ein-Bahn-Regelung ebenso möglich wie sinnvoll.
Ferner bliebe die Errichtung einer Rampe im Bereich der beabsichtigten neuen Bahnunterführung vordringlich - allerdings nicht in der durch die DB vorgesehenen Breite von 2,40, sondern mindestens einer solchen von 3,50 Metern.
Genauso wichtig bleibt die Herbeiführung einer Beweissicherung bei den ICE-Bauarbeiten, die, wenn man die Erfahrungen an der bisherigen Strecke einmal Revue passieren lässt, mit vielen Erschütterungen und sonstigen Schäden verbunden waren und sind. Konkret verlangt die SPD-Fraktion des Marktgemeinderates daher von der Gemeinde die Berufung einer Person, welche sich vor Ort um die Aufnahme und spätere Beseitigung der durch die Bahn verursachten Schäden kümmern soll. Dies wäre dann, unserer Ansicht nach, ein zumindest bescheidener Hilfsdienst für die hiesigen Anwohnerinnen und Anwohner der Baustrecke, die ohnehin schon bald, und dies für mindestens zwei Jahre, allerschlimmsten Stress erleben dürften.

Dieses Verlangen bleibt folglich für uns ein unverzichtbares und nicht verhandelbares Begehren, wie überhaupt in Sachen ICE der Bürgerwille endlich einmal das ihm zustehende Recht auf Beachtung bekommen sollte. Alles andere wäre hingegen in jeder Hinsicht demokratiefeindlich!


Josef Haas

Marktgemeinderat

 

Homepage SPD Hirschaid

Folgen Sie uns

spd strullendorf auf facebook

Mitglied werden

Machen Sie mit. Werden Sie Mitglied in der SPD:

SPD-Gemeinderatsmitglieder

  • Andrea Spörlein
  • Günter Grimm (parteilos)
  • Fraktionsvorsitzender:

        Christian Beickert                                                       

       

Counter

Besucher:331908
Heute:19
Online:1

BayernSPD

BayernSPD

WebsoziInfo-News

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

Ein Service von websozis.info