SPD Strullendorf stellt Anfrage wegen der Wasserversorgungssicherheit in Trockenjahren

Veröffentlicht am 10.02.2019 in Kommunalpolitik

Beantwortung der Anfrage von Gemeinderat Dr. Schwantes bezüglich der Wasserversorgungssicherheit im Gemeindegebiet Strullendorf in Trockenjahren

                                ( Text wurde etwas gekürzt )

 

Ab welchen Wasserständen ist mit Nutzungseinschränkungen (z.B. Verbot deGartenbewässerung) zu rechnen?

 

Die Gemeinde Strullendorf verfügt über 6 Tiefbrunnen in Strullendorf und einen Tiefbrunnen in Geisfeld, sowie eine Quelle in Mistendorf die zurzeit nicht in die Wasserversorgung einspeist. Alle gemeindlichen Tiefbrunnen haben eine Ausbautiefe von ca. 100m. In trockenen Jahren wie z.B. 2003  oder auch 2018 sind unsere beiden  Wasserwerksmitarbeiter gefordert hie ein Wassermanagement zu betreiben um die einwandfreie Versorgung zu
gewährleisten
. Im Jahr 2018 - wie auch 2003 - war dies nach Bericht auch grenzwertig, aber noch garantiert.

 

Wie wird der angedachte Anschluss der Gemeinde Hirschaid an das Strullendorfer Leitungsnetz vor dem Hintergrund bewertet?

 

Aus fachlicher Sicht und im Hinblick auf die Antwort unter Punkt 1 ist ein Zusammenschluss der Wasserversorgung mit der Marktgemeinde Hirschaid äußerst riskant und problematisch. Wir konnten heuer noch einen teilweisen Ausfall der Wasserversorgung überbrücken. Die sogenannte Jahresentnahmemenge eines Tiefbrunnens ist ja nicht das alleinige Bewertungskriterium. Bei jeder  stärkeren Entnahme aus dem Brunnen

verändert sich der Entnahmetrichter zu seinen Ungunsten und so ist auch der tägliche und stündliche Entnahmemenge wichtig. Wird jetzt noch mehr Wasser entnommen und, obwohl diese auch dann unterhalb der
Jahresentnahmemenge liegt, kann die Leistu
ng der Tiefbrunnen auf Dauer abnehmen und es steht noch weniger Rohwasser zur Verfügung. Zurzeit warten wir auch noch auf die neuen Wasserrechtsbescheide vom LRA
Bamberg. Hier kann durchaus auch e
ine tägliche Deckelung der Entnahmemenge bzw. Festlegung der Absenkung des Wasserspiegels im Brunnen noch angeordnet werden. Strullendorf ist momentan ausreichend

mit Grundwasser versorgt. Im Hinblick auf zukünftige Vorhaben und dem Klimawandel ist jedoch Vorsicht geboten mit solchen Überlegungen.  

 

Welche Optionen sieht das Gemeindeverwaltung, um bei Häufung derartiger trockener Jahre und dadurch weitere sinkende Grundwasserstände die Versorgung in Strullendorf zu sichern?

 

Unseres Erachtens sind hier mehrere Dinge nötig:

Zum einen ist eine dauerhafte und fundierte Aufklärung unserer Einwohner bezüglich Wassereinsparung dringend erforderlich. Jeder Tropfen frisches Trinkwasser welches nicht verbraucht wird, wirkt sich positiv aus. Eine permanente Überwachung der Rohwasserförderung,Wasserverteilung und Speicherung ist ebenso ein wichtiger Meilenstein. Hier ist ja bereits durch den Gemeinderat die Sanierung der Wasserversorgung mit neuem Fernwirksystem der erste Schritt in die richtige Richtung unternommenen worden. Dies wird auch in den kommenden Jahren schrittweise durchgeführt. Als zusätzliche Option steht noch ein Anschluss an das
Wasserverteilungsnetz der Fernwasserversorgung Oberfranken zur Verfügung.

 

Dies wurde allerdings von selten des Wasserwerkes noch nicht ins Auge gefasst bzw. bewertet oder geprüft.Natürlich geht es bei dem Thema auch um Grundwasseranreicherung. Dies kann z.B. durch Renaturierung von Oberflächengewässern wie Wegseitengräben, Abflussgräben oder den Gewässern (Ziegenbach, Zeegenbach, Geisfelder Bach usw.) erfolgen.

 

Hier besteht unserer Einschätzung nach die Möglichkeit, teilweise in den o.g. Gewässern Barrieren einzubauen  um den Abfluss zeitlich zu verzögern bzw. Versickerung zu fördern.

 

Folgen Sie uns

spd strullendorf auf facebook

Mitglied werden

Machen Sie mit. Werden Sie Mitglied in der SPD:

SPD-Gemeinderatsmitglieder

  • Andrea Spörlein
  • Günter Grimm (parteilos)
  • Daniel Weber

                                               

       

Counter

Besucher:331942
Heute:82
Online:4

BayernSPD

BayernSPD

WebsoziInfo-News

17.07.2024 06:22 Rechtsextremes Magazin „Compact“: Wie Nancy Faeser das Verbot begründet
Das „Compact“-Magazin wurde verboten, weil es zentrale Werte der Verfassung bekämpfe, sagt Bundesinnenministerin Nancy Faeser. Die wichtigsten Fragen und Antworten. Den ganzen Beitrag von Christian Rath gibt es bei vorwärts.de

17.07.2024 06:12 Fonds puffert Folgen von FTI-Insolvenz für Reisende ab
Pauschalreisende, die bei FTI gebucht haben, können sich nun auf die Rückzahlung ihrer Vorauszahlungen verlassen. Der in der vergangenen Legislaturperiode auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion im Gesetz verankerte Reisesicherungsfonds zeigt ganz aktuell seine Wirkung. „Alle Zahlungen, die Kunden an den Veranstalter einer Pauschalreise leisten, müssen abgesichert werden. Dafür haben wir in der letzten Legislaturperiode den Deutschen… Fonds puffert Folgen von FTI-Insolvenz für Reisende ab weiterlesen

16.07.2024 06:15 Haushalt 2025
Das Soziale wird gestärkt Die Regierungsspitzen der Ampel haben sich auf einen Haushalt für das Jahr 2025 geeinigt. Die Einigung legt die Basis dafür, dass die soziale, innere und äußere Sicherheit weiter gewährleistet werden kann. Die Regierungsspitzen der Ampel haben sich auf einen Haushalt für das Jahr 2025 geeinigt. Damit habe die Bundesregierung „in schwieriger… Haushalt 2025 weiterlesen

15.07.2024 06:13 EM war hochklassig
Die Fußball-Europameisterschaft im eigenen Land ist mit dem Finalspiel gestern zu Ende gegangen. Das Turnier war ein großer Erfolg und hat eindrucksvoll demonstriert, welche verbindende Kraft Sportgroßveranstaltungen haben können. Wir gratulieren Spanien zum verdienten Sieg im Turnier. Dirk Wiese, stellvertretender Fraktionsvorsitzender: „Die Heim-EM war ein hochklassiges sportliches und friedliches Großevent. Gerade in turbulenten Zeiten ist… EM war hochklassig weiterlesen

04.07.2024 19:27 Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum)
Bahn frei für Balkonkraftwerke Der Bundestag verabschiedet heute Modernisierungen des Wohnungseigentumsrechts. Mit der Reform werden die Möglichkeiten zur virtuellen Eigentümerversammlungen erleichtert und Wohnungseigentümer:innen sowie Mieter:innen in die Lage versetzt, mit Balkonkraftwerken ihre Energiekosten zu senken. Daniel Rinkert, zuständiger Berichterstatter: „Mit der Novelle des Wohnungseigentumsgesetzes stärken wir die Energiewende in den eigenen vier Wänden. Ab sofort… Rinkert/Eichwede zum beschleunigten Ausbau von Balkonkraftwerken (heute Abend im Plenum) weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:331942
Heute:82
Online:4

Counter

Besucher:331942
Heute:82
Online:4