Maikundgebung in Bamberg: "Rente mit 67 ist falscher Ansatz"

Veröffentlicht am 04.05.2012 in Soziales

©Foto: Cornelia Daig-Kastura

Gewerkschaften und Arbeitnehmerverbände demonstrierten am 1. Mai gegen das derzeitige Lohnniveau.

Sie kündigten für die kommenden Tage auch Streiks in der Region an.

„Immer mehr ältere Menschen durchsuchen jede Nacht die Mülleimer nach Pfandflaschen, weil in Bayern die Altersarmut so hoch ist wie in keinen anderen Bundesland.“ Klare Worte fand Matthias Jena, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Bayern, vor knapp 1000 Zuhörern, nachdem der am Bahnhof gestartete Demonstrationszug am Gabelmann angekommen war. Schlecht bezahlte Jobs würden schon im aktiven Berufsleben für kein gutes Leben ausreichen und im Alter gerade eine Mini-Rente bringen. Überhaupt, so betonte der bayerische DGB-Chef, sei die Rente mit 67 ein völlig falscher Ansatz. Denn in der Altersgruppe zwischen 60 und 64 Jahren seien derzeit gerade mal noch 23 Prozent sozialversicherungspflichtig beschäftigt. „Die Arbeitgeber unterstützen vollmundig die Rente mit 67, aber in ihren Betrieben tun sie viel zu wenig, um altersgerechte Arbeitsplätze zu schaffen.“

Ferner warf Jena den Arbeitgebern vor, dass sie mit aller Macht die Arbeit billiger machen wollten. In Bayern würden eine halbe Million Beschäftigte zu Niedriglöhnen arbeiten. Zudem gäbe es im Freistaat aktuell mehr Leiharbeiter als vor der Krise. Hinzu kämen noch Zehntausende mit Werkverträgen. „Diese Werkverträge, mit Hilfe derer Arbeit in Dienstleistungsfirmen ausgelagert wird, sind die neueste Schweinerei der Arbeitgeber zur Lohndrückerei“, wetterte Jena. Allerdings könne die ausufernde Leiharbeit, zunehmende Werkverträge und ein explosionsartig wachsender Niedriglohnbereich nicht mehr alleine mit der Tarifpolitik gelöst werden. Hier sei die Politik in der Pflicht.

Dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer warf er in diesem Zusammenhang Doppelzüngigkeit vor. Denn auf der einen Seite spreche sich Seehofer gegen Dumpinglöhne aus, bei Abstimmungen der Länderminister hingegen würde seine Arbeitsministerin gegen einen Mindestlohn stimmen.

Mehr Geld für öffentliche Kassen
„Es kann doch nicht sein, dass Menschen 40 Stunden die Woche hart arbeiten, aber am Monatsende aufs Amt gehen müssen, um mit Hartz IV aufzustocken, nur weil der Lohn nicht zum Leben reicht.“ Das sei nicht nur unsozial und entwürdigend, sondern damit habe Arbeit regelrecht ihren Sinn verloren. „Damit es endlich wieder gerechter in unserem Land zugeht, brauchen wir eine höhere Vermögenssteuer, eine Finanztransaktionssteuer, eine reformierte Erbschaftssteuer und einen höheren Spitzensteuersatz“, forderte Jena. Das würde Geld in die leeren öffentlichen Kassen spülen.

Mit der Situation vor Ort befassten sich Matthias Gebhardt von der IG-Metall und Doris Stadelmeyer von Verdi. Sie kündigten an, dass es auch in der Region in den nächsten Tage zu einigen Aktionen und Streiks kommen werde. „Wir haben gleich drei offene Baustellen: zum einen die Telekom, das Kaufhaus Honer und das Kino Cinestar“, erläuterte die westoberfränkische Verdi-Geschäftsführerin.

Aber auch in der Metallbranche werde noch in dieser Woche der Druck auf die Tarifpartner erhöht werden. Selbst erste Warnstreiks seien laut dem Bevollmächtigen der IG Metall nicht ausgeschlossen.

(Artikel von Harald Rieger, erschienen im Fränkischen Tag vom 3. Mai 2012, Seite 13)

 

Homepage SPD Bamberg Land

Folgen Sie uns

spd strullendorf auf facebook

Mitglied werden

Machen Sie mit. Werden Sie Mitglied in der SPD:

SPD-Gemeinderatsmitglieder

  • Andrea Spörlein
  • Günter Grimm (parteilos)
  • Daniel Weber

                                               

       

Counter

Besucher:331940
Heute:26
Online:1

BayernSPD

BayernSPD

WebsoziInfo-News

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:331940
Heute:26
Online:1

Counter

Besucher:331940
Heute:26
Online:1